image

Was ist drin?

Die Vitamine A und C der Maracujas unterstützen unser Immunsystem bei der Arbeit. Außerdem ist das „Schönheitsvitamin“ A auch gut für Augen und Haut. Das Vitamin Niacin fördert die Regeneration von Muskeln, Nerven und Haut. Die Mineralien Eisen und Magnesium sind wichtig für den Energiehaushalt und unsere Leistungsfähigkeit. Kalium wirkt entwässernd und Phosphor sorgt für gesunde Knochen und Zähne. In Maracujas stecken auch bioaktive Stoffe wie Alkaloide, Flavonoide und Saponine.

Was ist das?

Die Maracuja ist eine Beerenfrucht aus der Familie der Passionsblume (Passiflora edulis). Von dieser Art gibt es verschiedene Sorten & Formen. Bei uns in den Supermärkten findet man meist die Sorten Purpurgranadilla und die Gelbe Granadilla. Die Passionsblume ist eine Kletterpflanze, die sehr lange Triebe hat. Ursprünglich kommt die Maracuja aus Brasilien, Paraguay und Nord-Argentinien, wird aber weltweit in tropischen und subtropischen Gefilden angebaut.  Maracuja-Beeren sind etwa so groß wie ein Hühnerei und rundlich bis oval. Meist sind die Früchte braun-violett und runzelig oder gelb und glatt. Im Innern der Maracuja sitzen viele essbare Samen, die von einem geleeartigen aber saftigen, gelb-orangen Fruchtfleisch umgeben sind, das einen intensiven Duft verströmt. Der Geschmack der Maracuja ist süß-säuerlich und exotisch. Probieren könnt ihr sie in unserem Smoothie yellow da stecken Maracujas aus Ecuador drin.

Und sonst so?

Der Name Maracuja oder maracujá kommt aus dem Portugiesischen. Ganz ursprünglich stammt die Bezeichnung aber aus der inzwischen toten Sprache Tupí der Ureinwohner Südamerikas. Maracuja bedeutet soviel wie Nahrung aus der Schale.