image

Was ist drin?

Yuzu enthält drei Mal so viel Vitamin C wie Zitronen.

Und sonst so?

Der Saft der Yuzu ist so exklusiv und aromatisch, dass er auch in der Parfümindustrie eingesetzt wird. Denn schon ein kleiner Ritz in der Schale reicht aus, um einen Raum mit frischem Duft zu erfüllen.

Was ist Yuzu?

Yuzu? Yuzu! Gesundheit?! Nein, mit einem Niesgeräusch hat das nichts zu tun (und wenn, hätte das auch nichts hier im Fruchtlexikon zu suchen – denk doch mal nach :-) ). Yuzu ist eine japanische Zitrusfrucht, die so aussieht wie ein alter Tennisball, der aus Versehen in den Rhein geschossen wurde und deswegen etwas schrumpelig geworden ist. Tatsächlich gibt es die Frucht auch schon seit 2500 Jahren, aber in Deutschland ist sie noch größtenteils unbekannt und nur schwer zu kriegen. Sie hat eine dicke Schale und hellgelbes Fruchtfleisch. Geschmacklich kann man sie als eine Art fernöstliche Mandarinette (= Mandarine meets Limette) beschreiben. Eben sehr sauer, aber auch sehr intensiv im Geschmack. Der Saft der Yuzu ist ein edler Tropfen: Denn die Yuzu-Pflanze (ein kleiner dichter, aufrecht wachsender Strauch) braucht rund 13 Jahre, bis die ersten Früchte geerntet werden können. Diese enthalten viele große Kerne, aber nur wenig Saft. Pro Frucht ca. 10 bis 12 ml. Doch zum Glück ist Yuzu-Saft so aromatisch, dass wir nur einen Spritzer brauchen, um unseren Smoothie orange damit zu verfeinern. Unsere Yuzu stammt übrigens aus Korea.