fruchtlexikon

Schwarze Karotte

Oldie but Goldie - das Wurzelgemüse wurde nämlich schon in der Steinzeit angebaut

Was ist drin?

Schwarze Karotten sind richtige Alleskönner, denn neben Vitamin B, C und E besitzen die Rüben auch Calcium, Eisen, Phosphor, Magnesium, Kalium und Zink. Das Besondere an der Schwarzen Karotte ist der hohe Anteil des schwarzblauen Pflanzenfarbstoffes Anthocyan, der zu den Antioxidantien gehört. Außerdem enthält sie einen wesentlich höheren Beta-Karotin-Gehalt, als die herkömmliche Karotte.

Was ist das?

Die Schwarze Karotte wird ihrem Namen gerecht, denn sie hat (wer hätte es gedacht) eine rotviolette bis schwarze Schale und einen orangenen Kern. Ursprünglich stammen die Möhren aus Persien, heutzutage werden sie aber auch in Europa angebaut, weshalb wir unsere Karotten in Niedersachsen einkaufen. Anders als die normale Mohrrübe haben die Schwarzen Karotten einen intensiveren und süßeren Geschmack. Durch ihr kräftiges Violett gibt das Wurzelgemüse unserer neuen Frühlings-Edition Rhabarber Vanille die rosa Farbe. Also Obacht beim herumexperimentieren mit der Rübe in der Küche, dass kann sonst ganz schnell auf die Hose gehen.

Und sonst so?

Ein Sprichwort besagt, dass der Verzehr von gewöhnlichen Karotten zu ordentlicher Bräune führen kann. Wir müssen Dich enttäuschen, das stimmt leider nicht. Bei mehrwöchigem Genuss kann es allerdings zu einem goldenen Teint kommen. Mach Dir aber keine Sorgen, wenn Du unseren Smoothie trinkst wirst Du sicher nicht violett. Obwohl, ausprobiert haben wir es noch nicht…