image

Was ist drin?

Im Vergleich zu Walnüssen, Macadamias und Mandeln haben die Cashew-Kerne mit 46g pro 100g einen noch relativ geringen Fettanteil. Der hohe Magnesium- und Eiweißgehalt (260 mg und 17g) machen die Cashew-Kerne vor allem bei Fitti-Gängern und richtigen Sportlern sehr beliebt. Und wer sich schon immer mal gefragt hat, warum es einem nach dem Verzehr von Cashew-Kernen immer so fabelhaft geht: Die kleine nierenförmige Nuss enthält Tryptophan, welches vom menschlichen Körper in Glückshormone (Serotonin) umgewandelt wird. Juhu!

Was ist das?

Gesalzen und geröstet – so hat man die Nuss am liebsten. Aber halt! Cashewkerne sind eigentlich gar keine Nüsse. Botanisch gesehen gehören sie zu den Schalenfrüchten und wachsen an Cashewbäumem, auch Nierenbäume genannt. Das klingt jetzt erst mal eklig – aber Cashewkerne haben in der Tat eine gewisse Ähnlichkeit zu diesem Organ und deswegen – so sagt man – tragen die Bäume diesen Namen. Die Früchte des Nierenbaums sind einzigartig, denn er liefert zwei Früchte gleichzeitig: der birnenförmige Cashew-Äpfel, aus denen Einheimische Saft und Marmelade kochen, und dann die Cashewkerne, die in ihrer harten Schale daran baumeln, wie Vogelmist, der einfach nicht vom Vogelhintern abfallen will. Genauer betrachtet sind die Cashew-Äpfel allerdings die Verdickungen des Fruchtstiels und damit sogenannte Scheinfrüchte; die eigentliche Frucht ist die Cashewnuss mit den darin versteckten nierenförmigen Samen, den Cashewkernen. Cashew wurde erstmals in Brasilien entdeckt. Heute handelt es sich meist um Mischungen aus Afrika, Indonesien und Vietnam. Unsere Cashew-Kerne stammen aus Vietnam und werden von Hand gepflückt. Sie trocknen nach der Ernte – im Gegensatz zu den meisten anderen Cashew-Kernen – ganz entspannt in der Sonne und nicht in irgendwelchen Industrieöfen. Die Sonnentrocknung verleiht unseren Kernen ein besonders intensives Aroma. Cashew steckt in unseren White Smoothies erdbeere & matcha

Und sonst so?

Bevor Du den netten Kollegen aus der Obstabteilung im Supermarkt nebenan nach ein paar Cashew-Äpfeln fragst, lass Dir gesagt sein: der Cashew-Apfel ist so empfindlich, dass er keinen Transport überleben würde. Deswegen findest Du in Deutschland leider nur den Cashew-Kern. Weiche Schale, harter Kern, wie man so schön sagt.