image

Was ist drin?

Matcha enthält viele Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem ist Matcha extrem reich an antioxidativen Stoffen wie Karotin, Chlorophyll und Epigallocatechingallat (Polizisten benutzen die nicht-fehlerfreie Aussprache dieses Wortes als Indiz für übermäßigen Alkoholkonsum bei Ökotrophologen). Antioxidantien sind Stoffe, die die Zellen des Körpers vor freien Radikalen- und damit vor Schädigungen schützen. Matcha enthält 137x mehr von diesen Powerstoffen, als ein herkömmlicher Beutel-Grüntee. Das zeigt auch der ORAC-Wert, der das Potential der Antioxidantien misst: Mit 1.573 Einheiten pro Gramm weist Matcha den bisher höchsten gemessenen Wert in einem natürlichen Lebensmittel auf. Das wirkt sich natürlich auch positiv auf die Haut aus. So gilt Matcha als eine Art „natürliches Anti-Aging-Mittel“. Seine kräftige grüne Farbe erhält Matcha übrigens vom Chlorophyll. Da man beim Matcha-Tee, anders als bei normalem, aufgebrühtem grünen Tee, das ganze gemahlene Teeblatt trinkt, können die Inhaltsstoffe auch in viel höherer Konzentration aufgenommen werden, was die positive “Doppel-Wirkung” des Matcha-Tees unterstützt. Denn Matcha ist gleichzeitig belebend  – durch das im Matcha enthaltene natürliche Koffein – und beruhigend – durch Aminosäuren wie L-Theanin.

Was ist das?

Matcha! Klingt irgendwie komisch und gehört streng genommen auch gar nicht in die Rubrik „Fruchtlexikon“. Matcha (japanisch für „gemahlener Tee“) ist nämlich ein ursprünglich aus China stammender (aber dort in Vergessenheit geratener), japanischer Tee. Genaugenommen ist es das fein gemahlene Blattfleisch (d.h. ohne Blattstiel und -adern) des Tencha-Tees, der zu den Grünen Tees gehört. Eine Besonderheit des Tencha – und damit auch des Matcha – ist, dass dieser in den letzten Wochen des Anbaus beschattet wird, um die Bildung vom grünen Pflanzenfarbstoff Chlorophyll und beruhigenden Aminosäuren zu fördern. Diese besondere Anbauweise und Verarbeitung sowie die schonende Ernte und feinste Auslese der Blätter per Hand, machen den Matcha zu einer besonders edlen Teesorte. Wir verwenden Matcha in unserem Green Smoothie no. 1 & in unseren White Smoothie matcha.

Und sonst so?

Matcha-Tee wurde vor etwa 800 Jahren von buddhistischen Mönchen als Meditationsgetränk nach Japan gebracht. Noch heute ist er ein wichtiger Teil der japanischen Tee-Zeremonien und wird regelrecht zelebriert. Der Matcha in unserem Green Smoothie kommt auch aus Japan – und zwar aus der Region Uji – und wird in den Teegärten von Herrn Okuda & Herrn Miagi angebaut. Die Sorte, die wir verwenden, heißt „Chofuku“, was so viel bedeutet wie „langes Glück“. Matcha ist extrem teuer. Das liegt einerseits an seiner besonderen Anbauweise, zu einem großen Teil aber auch an seiner Weiterverarbeitung zu Pulver. Das Blattfleisch wird, nach Siebung durch fünf unterschiedliche Siebe, auf Steinmühlen zerkleinert. Da diese nur sehr langsam mahlen können (der Tee würde sonst zu heiß werden und verbrennen), kann eine Mühle nur circa 30g Pulver pro Stunde produzieren. Jetzt weißt Du Bescheid. Also zoll’ dem Green Smoothie ein bisschen Respekt, wenn Du ihn das nächste Mal trinkst. Er hat es verdient und Herr Okuda & Herr Miagi auch!