fruchtlexikon

Muskatnuss

Was ist drin?

Muskatnuss ist sehr reichhaltig: Mineralstoffe wie Calcium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium, Natrium und Zink, Folsäure sowie Vitamin A, C und B stecken in dem kleinen Samen.

Und sonst so?

Die Muskatnuss hat sich bei Gefängnisinsassen als Droge etablieren. Die Nuss wirkt in großen Mengen berauschend und ist in Gefängnissen einfacher zu bekommen als herkömmliche Drogen. Dort wird das Pulver mit einem süßen Getränk gemischt (um den Geschmack zu überdecken) und auf leeren Magen getrunken. Aber bevor Du jetzt losläufst und Muskatnüsse kaufst, die Nebenwirkungen sind ziemlich heftig. Neben den Halluzinationen treten immer Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen, Magenkrämpfe und massive Kopfschmerzen auf, sodass sie sich außerhalb des Kittchens nicht als Szenedroge durchsetzen konnte.

Was ist das?

Eigentlich ist die Muskatnuss gar keine Nuss, sondern ein Samen. Er liegt im Kern einer Frucht, die etwas an eine Aprikose erinnert. Diese wächst am Muskatbaum. Ursprünglich war dieser auf den indonesischen Banda-Inseln beheimatet. (Diese Insel ist nur 3 km lang und 1 km breit, liegt mitten im Meer zwischen Borneo und Papua und sieht mit seinen langen weißen Stränden einfach traumhaft aus. Falls Du Dein nächstes Urlaubsziel grade gefunden hast: Es gibt dort sogar ein Guesthouse. Aber nur eins!)

Die Ernte ist sehr langwierige und schwierig, deswegen sind Muskatnüsse auch verhältnismäßig teuer. Muskatnussbäume können bis zu 100 Jahren alt werden, aber tragen nur 7 Jahre lang Früchte. Die Ernte erfolgt dreimal im Jahr, pro Baum können insgesamt 1.500 bis 2.000 Früchte geerntet werden.

Wenn dann die reifen Früchte aufplatzen, werden sie gepflückt und das Fruchtfleisch entfernt. Die Kerne werden mehrere Wochen sonnengetrocknet, bis der Samen (also unsere Muskatnuss) im Innern sich von der Schale gelöst hat. Die Kerne werden aufgebrochen und die Samen werden auch nochmal zum Trocknen ausgebreitet. Heute wird Muskat meistens aus Afrika oder Südamerika importiert. Die geriebene Muskatnuss hat ein intensives und würziges Aroma, deswegen wird sie nur sparsam genutzt. Muskat kennst Du von weihnachtlichen Gerichten wie Lebkuchen und Glühwein, Omas selbstgemachtem Kartoffelbrei oder aus dem fancy Gin Tonic aus der teuren Bar. Unser Muskat steckt in unserer Herbst Edition „Pumpkin Spice Smoothie“ und gibt ihm seine herbstlich-würzige Note.